Hausratversicherung | Hausratversicherung Vergleich





   Empfehlung der Redaktion:









Hausratversicherung

Der Versicherungsschutz einer Hausratversicherung umfasst, grob gesprochen, sämtliche beweglichen Sachen in einem Haushalt. Alle Einrichtungs-, Gebrauchs- und Verbrauchsgegenständen sind damit gegen Feuer, Naturkatastrophen außer Sturmfluten, bis hin zu Diebstahl oder Vandalismus abgesichert.



Für wen lohnt sich eine Hausratversicherung?

Eine Hausratversicherung ist unter Umständen, entgegen der Beteuerungen einiger Versicherer, nicht für jedermann sinnvoll. Für Menschen allerdings, die über sehr geringe oder gar keine Ersparnisse verfügen sind sie empfehlenswert. Da beispielsweise im Falle eines Brandes, bei dem alles vernichtet wird, nicht sofort Ersatz aus eigener finanzieller Kraft bezahlbar ist und dann ein sinnvoller Versicherungsschutz sogar existenzsichernd sein kann.

Besteht jedoch die Möglichkeit verloren gegangene oder beschädigte Einrichtungsgegenstände aus eigenen finanziellen Mitteln und kurzfristig zu ersetzen, bleibt zu überlegen ob das Interieur einen solchen Wert hat, dass es unbedingt mit einer teuren Hausratversicherung abgesichert sein muss. Sind Einrichtungsgegenstände gar sehr schnell und problemlos wiederzubeschaffen lohnt sich eine Hausratversicherung nicht unbedingt. Ob eine Hausratversicherung wirklich lohnenswert ist hängt natürlich auch maßgeblich vom Preis der jeweiligen Versicherungspolice bzw. vom entsprechenden Angebot der Versicherungsgesellschaft ab. Nutzen Sie deshalb unseren objektiven und kostenfreien Hausratversicherung Vergleich am Ende dieser Seite.

Wer ist mitversichert?

Jugendliche, die im Rahmen einer Ausbildung in Internaten oder Studentenwohnheimen leben, aber ihren Hauptwohnsitz im elterlichen Heim haben, sind in der Hausratversicherung mitversichert. Die Einrichtung von Untermietern in der Wohnung hingegen ist im Schadenfall in einer Hausratversicherung nicht abgesichert.

Was ist mitversichert?

Eine Hausratversicherung tritt sogar für Diebstähle im Urlaub ein. Sollten also Einbrecher im Hotelzimmer den Inhalt ihrer Koffer stehlen, ist dieser versichert. Befinden sich dagegen in einem Haushalt Wertgegenstände oder exquisite Antiquitäten, sind die Versicherungsbedingungen ausschlaggebend für Zahlungen im Schadensfall. Manche Anbieter schließen derlei Gegenstände vertraglich aus oder verlangen dafür höhere Beiträge.

Der Versicherungsschutz einer Hausratversicherung umfasst, grob gesprochen, sämtliche beweglichen Sachen in einem Haushalt. Alle Einrichtungs-, Gebrauchs- und Verbrauchsgegenständen sind damit gegen Feuer, Naturkatastrophen außer Sturmfluten, bis hin zu Diebstahl oder Vandalismus abgesichert.Fest eingebaute Installationen in der Wohnung, wie beispielsweise im Badezimmer oder auch ein Parkettfussboden sind im Schadensfalle nicht mitversichert. Nicht ständig benutzte Wohnungen, wie Ferienhäuser werden häufig mit fast doppelt so hohen Beiträgen belastet. Dasselbe gilt für Wohnungen die länger als 60 Tage nicht bewohnt sind. Längere Abwesenheit muss der Versicherung außerdem mitgeteilt werden.

Geben Versicherungsnehmer vorsätzlich eine kleinere als die tatsächliche Wohnfläche an, um Beiträge zu sparen, muss die Versicherung im Falle eines Falles gar nichts zahlen.
Ein weiterer Grund für den Ausschluss von Zahlungen ist gegeben, wenn der Versicherte seine Wohnungsschlüssel und die Papieren beispielsweise im Auto liegen lässt, und Einbrecher rauben daraufhin die Wohnung aus. Im Fall einer Lagerung der Wohnungsschlüssel im Briefkasten, kommt die Versicherung für Einbruchsschäden nicht auf. Dieses Verhalten durch den Versicherungsnehmer ist fahrlässig.

Glas in Möbeln oder in Gebäuden muss extra über eine Glasversicherung abgesichert sein, denn auch für derlei Schäden kommt die Hausratversicherung nicht auf. Oftmals ist es so, dass wenn das Haus aufgrund von Bauarbeiten mit einem Gerüst versehen ist, dies dem Versicherer ebenfalls mitgeteilt werde muss. Ansonsten zahlt der Versicèerer für Einbruchsdiebstähle keine Entschädigung.

Das Lesen der Versicherungskonditionen lohnt auch im Falle von Terrassen. Manche Versicherungen regulieren Schäden an den dort befindlichen Gegenständen nicht. Ein heikles Thema bei Hausratversicherungen sind Fahrräder. Einige schließen die in ihren Bedingungen komplett aus. Andere bestehen auf einem ausschließlich dem Versicherungsnehmer zugänglichen verschlossenen Raum für das Zweirad. Andere wiederum binden den Versicherungsschutz an bestimmte Uhrzeiten, beispielsweise von 22-6 Uhr. Deshalb sollten Fahrradbesitzer die Versicherungskonditionen besonders gründlich prüfen, denn die Zweiräder sind nur bei einem Bruchteil der Anbieter mitversichert.

Es gibt einige Fälle, in denen eine Hausratversicherung generell nicht für Schäden aufkommt, dazu gehören beispielsweise Sturmfluten oder Schäden die aus Kernenergie hervorgegangen sind. Daneben gehören Mängel die aus vorsätzlicher Beschädigung entstehen oder auch aus Fahrlässigkeit resultierende Verluste zu den Ereignissen die Zahlungen der Hausratversicherung unbedingt ausschließen.
Im Falle von Kriegsereignissen treten diese Versicherungen genauso wenig ein. Einbrüchen und Diebstähle, die durch im Haushalt lebende Personen begangen werden, unterliegen nicht der Regulierung durch den Versicherungsträger. Zahlen müssen die Versicherungen allerdings bei einer vollständigen Vernichtung oder Unbenutzbarkeit der Unterkunft auch die vorübergehende Unterkunft in einem Hotel oder ähnliches. Nach einem Umzug tritt eine Hausratversicherung meistens für das Inventar in der alten und der neuen Wohnung ein. Die Frist beträgt meistens zwei Monate.







Was ist im Schadensfall zu beachten?

Bei Eintritt eines Schadensfalles ist der Versicherungsnehmer besonders verpflichtet umgehend nach dem Eintritt des Schadens alle Hebel in Bewegung zu setzen, um den Schaden zu mindern oder nicht noch zu verschlimmern. Schadensfälle müssen sofort an die Versicherung gemeldet werden. Handelt es sich beim Versicherungsfall um einen Einbruch oder Diebstahl muss auch die Polizei verständigt werden. Außerdem sollte an den beschädigten Sachen so lange nichts verändert werden, bis ein Gutachter der Versicherungsgesellschaft vor Ort war. Ausschlaggebend für eine solche Bewertung ist die Summe, die eine Neuanschaffung aller im Haushalt vorhandenen Gegenstände verschlingen würde. Wahlweise können mit der Versicherung auch Pauschaltarife pro Quadratmeter vereinbart werden.

Wertermittlung des Hausrates

Wichtig beim Abschluss einer Hausratversicherung ist die möglichst genaue Wertermittlung des Hausstandes, da es ansonsten leicht zu einer Über- oder Unterversicherung kommen kann.

Um im Schadensfall schnell verbindliche Aussagen über den Einrichtungswert machen zu können, ist es sinnvoll vorher eine Inventarliste zu machen, und die Kaufbelege für besonders wertvolle Gegenstände aufzubewahren. Mit einer Digitalkamera kann heutzutage schnell die gesamte Wohnungseinrichtung dokumentiert werden. In Zweifelsfällen hinsichtlich des Wertes der Einrichtung, kann die Versicherung bis zur endgültigen Ermittlung die Zahlungen an den Versicherungsnehmer zurückhalten. Ansonsten werden derlei Schäden innerhalb von 2 Wochen reguliert. Abschlagszahlungen in Zweifelsfällen gibt es üblicherweise etwa nach einem Monat.

Über- und Unterversicherung

Eine Unterversicherung bewirkt, dass bei Eintritt des Schadensereignisses nicht der tatsächlich entstandene, sondern nur der versicherte Verlust durch die Versicherung ersetzt wird. Auf dem Rest bleibt der Versicherungsnehmer sitzen. Mit einem Unterversicherungsschutz, die mit einer Pauschale pro Quadratmeter angesetzt wird, kann dies jedoch verhindert werden.

Neuanschaffungen sollten immer wieder mitberücksichtigt werden. Im Falle der Überversicherung dagegen, kann nach der Ermittlung des wirklichen Werts der Versicherungsnehmer eine Herabsetzung der Beiträge verlangen. Ist diese Überversicherung zum Zwecke einer kriminellen Handlung abgeschlossen worden, zahlt die Versicherung gar nicht.

Beitragshöhe und Versicherungsvertrag

Interessenten sollten beim Vergleich der Versicherungsbeiträge zusätzlich die Tatsache berücksichtigen, dass nicht nur der Einrichtungswert über die Höhe entscheidet. Weiteres wesentliches Kriterium für die Festlegung der Versicherungsprämie ist der Wohnort. Werden im Bereich ihrer Postleitzahl besonders viele Einbruchsdiebstähle begangen, steigen die Beitragssätze.

Die Vertragslaufzeiten können unterschiedlich gewählt werden. Einjahresverträge sind meist drei Monate vor Ablauf kündbar, und verlängern sich ansonsten um ein weiteres Jahr. Viele Anbieter gewähren dem Versicherungsnehmer bei Mehrjahresverträgen einen 10%igen Rabatt. Diese Kontrakte sind mit einer Dreimonatsfrist nach fünf Jahren kündbar. Wird der Versicherungsbeitrag jährlich gezahlt, sind die Kosten ebenso geringer als bei einer monatlichen Abbuchung. Erhöht der Versicherungsträger die Beiträge, kann eine Hausratversicherung regelmäßig innerhalb eines Monats gekündigt werden.

Hausratversicherung Vergleich

Hausratversicherungen werden nicht nur von sämtlichen großen und kleinen Versicherungen angeboten sondern mittlerweile bereits in Discountmärkten. Auch mit geringen Beiträgen kann der gesamte Hausrat abgesichert werden. Dennoch lohnt sich ein Vergleich, nicht nur des Preises wegen. Die Konditionen unterscheiden sich ebenfalls von Anbieter zu Anbieter, aber die Günstigsten müssen nicht die Besten sein. Aussagen der Stiftung Warentest zufolge sind die Produkte der LBN, Docura, Axa die Alternative, Huk24, Ammerländer, Asstel und Bruderhilfe besonders gut.


Hausratversicherung Vergleich -
Vergleichen Sie jetzt kostenfrei und unverbindlich Ihre Hausratversicherung:







Affiliate Software
Als StartseiteZu den FavoritenAktuelle Seite druckenÜber bankingportal24
Newsletter
Hilfe / FAQ
Kontakt
AGB
Impressum