Investieren in Edelmetalle





   Empfehlung der Redaktion:









Investieren in Edelmetalle

Edelmetalle sind die Rohstoffgattung, die unter Privatanlegern am längsten gängig ist. Es existiert eine Vielzahl unterschiedlicher Metalle. Für Investoren sind Gold und Silber dabei die relevantesten, aber auch seltene und eher unbekannte Edelmetalle können mittlerweile dem Portfolio beigemischt werden.

Edelmetalle - Physischer Erwerb

Privatanlegern stehen verschiedene Wege offen. Zum einen können Edelmetalle in physischer Form - also als Barren oder Münzen -erworben werden. Dies geschieht über die Hausbank. Gold beispielsweise wird oft als Feinunze gekauft. Eine Unze wiegt gut 30 Gramm und kostet derzeit etwa 700 Euro (Stand: Juli 2009).

Gelagert werden kann das Metall dann entweder zuhause oder im Schließfach der Bank. Der direkte physische Erwerb ist derzeit bei vielen Metallen mit ganz erheblichen Wartezeiten verbunden, weil das Material knapp ist. Die Lagerung ist zudem entweder mit Kosten (Bankschließfach, zwischen 60 und 200 Euro im Jahr) oder mit Risiken (zuhause im Safe) verbunden.

Wer sich für die Lagerung zuhause entscheidet, sollte in jedem Fall eine gesonderte Hausratversicherung abschließen, die im Fall des Verlustes zahlt. Im Standard-Leistungsumfang der meisten Hausratversicherung sind größere Edelmetallbestände in der Regel nicht versichert.

Edelmetalle - Fonds und Zertifikate

Alternativ kann über Fonds und Zertifikate in Edelmetalle investiert werden. Es stehen dabei klassische Fonds genauso zur Verfügung wie ETFs bzw. ETCs. Die Abdeckung über Fonds kann über die Einlagerung des Metalls durch den Fonds erfolgen, dies muss aber nicht der Fall sein. Viele Fonds investieren in den Terminmarkt und bilden dadurch die Wertentwicklung des Metalls relativ gut ab.




Unter normalen Umständen reicht dies für die Ansprüche von Privatanlegern aus. Kommt es allerdings zu einem Zusammenbruch des Finanzsystems, verlieren möglicherweise die Fonds ohne direkte physische Hinterlegung ihren Wert. Besonders anfällig für ein solches Szenario sind auch ETFs, deren Basis nicht das Metall selbst, sondern ein Swap- oder Termingeschäft ist. Wer also ganz auf Nummer sicher gehen will, wählt einen Fonds, der direkt in physisches Metall investiert.

Auch mit Zertifikaten kann in Edelmetalle investiert werden. Dies ist besonders interessant für Anleger, die geringe Kosten und hohe Liquidität wünschen, da diese Eigenschaften bei Zertifikaten unter normalen Marktbedingungen gegeben sind. Zertifikate können sich auf ein einzelnes Edelmetall oder einen Korb verschiedener Metalle beziehen. Zertifikate sind allerdings immer als Inhaberschuldverschreibungen konzipiert - kann der Emittent seinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen, verlieren sie unabhängig von der Preisentwicklung an den Rohstoffmärkten ihren Wert.

Edelmetalle verkaufen

Wer nicht in Edelmetalle als Wertanlage investieren möchte, zum Beispiel aus Kostengründen, der kann durch den Verkauf von Edelmetallen seine Finanzen aufbessern. Es gibt zahlreiche Händler, die sich auf den Ankauf von Edelmetallen spezialisiert haben. Ein Beispiel wäre die Seite Edelmetall-verkaufen.de - hier kann man alten Goldschmuck, aber auch das ungeliebte Silberbesteck direkt und einfach verkaufen.






Affiliate Software
Als StartseiteZu den FavoritenAktuelle Seite druckenÜber bankingportal24
Newsletter
Hilfe / FAQ
Kontakt
AGB
Impressum